Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

MÄDCHENRIEGE-REISE 2019

 

Nicht aus Zucker – die Mädchenriege Würenlingen!

 

Er existiert noch, der Kinderweg in Benzenschwil und er wird liebevoll und regelmässig gepflegt.

Nach acht Jahren ist die Würenlinger Mädchenriege wieder einmal dorthin zurückgekehrt. Das einzige Mädchen, das damals schon mit dabei war, ist heute erwachsen und hat die diesjährige muntere Mädchengruppe als Leiterin mit angeführt.

 

Nach der langen aber fröhlichen Zugfahrt machten sich die Kinder gespannt auf den gemütlichen Rundweg. Schon nach kurzer Zeit fanden sie im Wald die ersten Erlebnisposten. Dazu gehörten ein Balancierweg, ein Holzxylophon, ein Labyrinth aus jungen Tannen, ein Barfussweg, sowie ein Kletterparcour. Das Highlight war aber wie erwartet, die Riesenkugelibahn bei der die Mädchen nicht müde wurden, ihre mitgebrachten Tennisbälle und Kugeln immer wieder den Berg hochzutragen und sie per Kugelibahn wieder in die Tiefe rollen zu lassen. Das machte natürlich hungrig, weshalb sich die Gruppe schliesslich doch noch auf den restlichen Weg entlang dem romantischen Bächli zum Rastplatz begab. Bei der Ankunft züngelten bereits die ersten Flammen aus der Feuerstelle. Zwei liebe Helfer hatten in der Zwischenzeit bereits Feuer entfacht und einen Bachübergang aus Steinen gelegt. Diesen nutzten die Kinder rege, um ans andere Ufer zu gelangen. Jedenfalls diejenigen, welche keine nassen Füsse riskieren wollten…Es gab auch welche, die schlussendlich froh über die mitgetragenen Ersatzkleider waren, auch wenn die nassen Schuhe nicht ausgewechselt werden konnten. Auch von oben kam zwischendurch einiges an Nässe runter, was aber dem fröhlichen Treiben keinen Abbruch tat. Im Gegenteil, es wurde sogar richtig gemütlich, als Adrian zum Schutz vor dem Regen eine grosse Blache zwischen den Bäumen aufhängte, unter die sich alle zum Essen setzen konnten. Schmatzend und plappernd rückten alle zusammen und genossen das rhythmische Tropfen auf der Blache über den Köpfen. Wer also denkt, bei solchem Wetter schickt man nicht mal den Hund raus, irrt gewaltig! Jedenfalls machten alle Mädchen einen glücklichen und zufriedenen Eindruck, als sie wieder zu Hause ankamen – Sie sind halt schliesslich nicht aus Zucker!